Login  

   

Besucher  

Heute 66

Gestern 87

Woche 66

Monat 848

Insgesamt 80925

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
<<  Oktober 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
   

StandarteVelden

StandarteVilsbiburg

 Schutzpatron

 
 
 
 

Sebastian GaustandarteDer heilige Sebastian war schon immer ein beliebter Heiliger. Sebastian ist der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 680 in Rom zusprach. Sebastian ist Patron der Sterbenden, Eisenhändler, Töpfer, Gärtner, Gerber, Bürstenbinder, Stadt-/Gemeindepolizisten (D) und (I), Schützenbruderschaften, Soldaten, Kriegsinvaliden, Büchsenmacher, Eisen- und Zinngießer, Steinmetze, Leichenträger und Brunnen; gegen Pest und Seuchen. Außerdem ist er Schutzheiliger der Münchner Polizei sowie der Stadt- und Gemeindepolizeien Italiens.

Seit 2004 ziert er die Standartenspitze des Schützengaues Vilsbiburg.

Leben: Der Legende nach bekannte sich Sebastian, ein Offizier der kaiserlichen Garde, öffentlich zum Christentum, woraufhin Kaiser Diokletian ihn zum Tode verurteilte und von Bogenschützen erschießen ließ. In dem Glauben, er sei tot, ließ man ihn danach liegen. Sebastian war jedoch nicht tot und wurde von einer frommen Witwe mit dem Namen Irene, die ihn beerdigen wollte, als lebend erkannt und wieder gesund gepflegt. Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian befahl daraufhin, ihn mit Keulen im Circus zu erschlagen. Seinen Leichnam warf man in die Cloaca Maxima, einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber, aus dem er von Christen geborgen und ad catacumbas (deutsch: „in der Senke“) beerdigt wurde.

Gedenktag: 20. Januar (Katholisch)

Traditionell beginnt im Schützengau Vilsbiburg eine neue Schießsaison mit der Arbeitstagung im Gasthaus Breitenacher in Seyboldsdorf. So auch geschehen am vergangenen Sonntag. Gauschützenmeister Gratzl konnte überdurchschnittlich viele Vertreter der Vereine begrüssen, darunter auch 3. Bezirksschützen-meisterin Anneliese Zehentbauer, Gauehrenschützenmeister Meinrad Renkl und Rudolf Hundhammer, sowie das Ehrenmitglied des Gaues Josef Huber. Leider musste gleich zu Beginn der Veranstaltung eine traurige Mitteilung überbracht werden. Der ehemalige Bayerische Landesschützenmeister, sowie jetzige Präsident des Deutschen Sportschützenbundes, Josef Ambacher, ist im Alter von 71 Jahren, nach längerer Krankheit in Starnberg verstorben. Das deutsche und insbesondere das bayerische Schützenwesen hat Josef Ambacher viel zu verdanken, um nur den Erwerb und Erhalt der Olympia-Schießanlange in München Hochbrück zu benennen. Ohne diesen klugen Schachzug müssten die bayerischen Schützen für ihre Meisterschaften weite Anfahrtswege in andere Bundesländer in Kauf nehmen. Zu Ehren von Josef Ambacher erhob sich die Versammlung von den Plätzen und erinnerte sich im Totengedenken an seine Verdienste. Die 3. Bezirksschützenmeisterin und zugleich Gaudamenleiterin, Anneliese Zehentbauer,  begann Ihren Bericht mit der Auszeichnung von Rosmarie Aschenbrenner, die bei der Niederbayerischen Bezirksmeisterschaft in Ering bei Simbach den dritten Platz errungen hatte. Ebenso konnte Zehentbauer berichten dass im Gauvergleichskampf die Vilsbiburger Schützinnen den siebten Platz belegt hatten, und somit am 16. September in Plattling zum Endausscheid eingeladen wurden. Als dritte Bezirksschützenmeisterin hatte Zehentbauer kürzlich eine Informationsveranstaltung der GEMA besucht. Die Problematik mit starken Preiserhöhungen im GEMA-pflichtigen Veranstaltungsbereich betrifft natürlich auch die Schützenvereine, bei Fahnenweihen, Schützenbällen und anderen öffentlichen Veranstaltungen. Ab 1. April 2013 gelten für Veranstaltungen mit Eintrittsgelder jeweils 10 % der Einnahmen daraus als GEMA-Gebühr. Allerdings, so Zehentbauer können bei geringerer Teilnahme als erwartet, immer Nachberechnungen geführt werden, die meist zu Gunsten der Vereine ausfallen. Für eintrittsfreie Veranstaltungen wird über die zur Verfügung stehende Fläche abgerechnet. Hier gelten 22 Euro pro 100 qm. Der bayerische Sportschützenbund hat jedoch für seine Vereine eine übergreifende Vereinbarung ge- troffen, die einige Veranstaltungen im Schützenbereich aus der GEMA-Pflicht befreit. Genaueres finden die Verantwortlichen auf der Homepage des BSSB. Die Referentin wies aber ausdrücklich darauf hin, dass durch die GEMA immer wieder Überprüfungen vorgenommen werden und Versäumnisse mit empfindlichen Geldstrafen geahndet werden. Positives konnte Bogen-Referent Wolfgang Suchy berichten. Er stellte fest, dass das Bogenschießen wieder mehr Interesse weckt und die Vereine dadurch vielleicht wieder leichter die Jugend ansprechen können. Gau-Jugendleiter Rudi Stadlöder gab bekannt, dass die bewährten Veranstaltungen wie der Jugendfernwettkampf und das Jugendpokalschießen im neuen Jahr wieder angeboten werden. Am 27. September 2012 findet ein Treffen der Jugendleiter statt. Es werden Erfahrungen ausgetauscht und Anregungen gegeben. Am 27. und 28. Oktober wird am Stand der Almenrauschschützen in Velden wieder ein Jugendpreisschießen ausgerichtet. Am 28. Oktober findet dann im Anschluss die Jugendversammlung mit Neuwahlen statt. Josef Striegl, Schützenmeister der Almenrausch-Schützen Velden informierte die An- wesenden über das bevorstehende Gauschießen. In der Zeit von 2. November 2012 bis 11. November 2012 wird am Schießstand im Sportheim Velden wieder um Ringe und Blattl gekämpft. Auch die neuen Gaukönige in den verschiedenen Klassen werden hier wieder ermittelt. Geehrt werden die Meister und Könige dann am 17. November, ebenfalls im Sportheim mit einer Siegerehrung. Der Rundenwettkampfleiter Ludwig Maier, nahm zu Beginn seiner Ausführungen noch einige Ehrungen aus dem Bereich Sportpistole und Sportpistole Großkaliber vor. Die Ergebnisse hierzu waren jeweils auf Bezirksliga-Ebene erreicht worden. An den Gau- Rundenwettkämpfen beteiligen sich in der kommenden Saison 72 Mannschaften. Das sind leider 5 weniger als in der Vorsaison, jedoch hat sich erfreulicherweise eine neue Jugend- Mannschaft aus den Almenrausch Schützen Margarethen neu formiert. In der neuen Saison wird erstmals der Online-Melder zum Einsatz kommen. Jedoch kann auch zusätzlich, wie gewohnt, per E-Mail, Fax oder Brief gemeldet werden. Aufgrund der Internet-Nutzung werden die Startgebühren pro Mannschaft geringfügig steigen, was jedoch erst noch in der Vorstandsebene diskutiert und dann rechtzeitig bekannt gegeben wird, so Maier. Für alle die den Online-Melder nutzen wollen, findet am Sonntag, den 23. September um 19.30 Uhr bei den Waldschützen in Untersteppach eine Einweisung statt. Maier bat die Schützenmeister darum, ihre Mannschaftsführer zu informieren. Nach jeder Runde werden die Ergebnisse wieder über die örtliche Presse bekannt gegeben. In der gültigen Rundenwettkampf-Ordnung haben sich keine Änderungen ergeben. Bei Terminschwierigkeiten, gilt im Gau Vilsbiburg weiterhin als Schießtermin für die Schützenklasse samstags 19.30 Uhr und für die Jugendklasse sonntags 18.00 Uhr. Maier erinnerte auch nochmals daran, dass die Altschützen Velden in der kommenden Saison im neuen Schießstand schießen. Dieser ist im Gebäude des alten Feuerwehrgerätehauses in Velden, Schulstrasse 8, direkt neben der Schule. Den umfangreichsten Tagesordnungspunkt hatte der Gausportleiter Hans Brunner abzuarbeiten. Begonnen wurde mit zahlreichen Ehrungen für herausragende Leistungen auf Bezirks, Bayern und Landesebene. Die Gaumeisterschaften 2013 finden wie folgt statt: KK am 6. Oktober und Nachschießen am 14. Oktober in Vilsbiburg, Luftpistole am 1. Dezember in Frontenhausen, Luftgewehr Jugend am 19. Januar in Geisenhausen und Luftgewehr alle Klassen vom 23. bis 26. Januar in Frontenhausen. Zeitgleich kann mit dem Zimmerstutzen geschossen werden. Die Meldungen für die Gaumeisterschaft werden wieder per E-Mail erfolgen. In diesem Zusammenhang, bat Brunner darauf zu achten, dass Änderungen bei E-Mail-Empfängern rechtzeitig bekannt gegeben werden. Die im Frühjahr festgelegte Übungsleiterweiterbildung, die kurzfristig abgesagt werden musste, wird in Kürze nachgeholt. Der Termin wird über die Presse bekannt gegeben. Johann Georg Stiegler informierte die Anwesenden noch über das tradtionelle „Kiarta- Schießen der Kgl. priv. FSG Vilsbiburg, das in diesem Jahr erstmals für alle Vereine des Gaues offen ist. Zum Abschluss der informativen Tagung wünschte Gauschützenmeister Gratzl noch viele Ringe und gute Blattl für die kommende Saison.

 

Das Bild zeigt 3. Bezirksschützenmeisterin Anneliese Zehentbauer und die dritte

Bezirksmeisterin mit dem Zimmerstutzen, Rosmarie Aschenbrenner aus Velden.

In Mühldorf lässt man`s krachen

Gerne ist der Schützengau Vilsbiburg wieder der Einladung der Stadt Mühldorf gefolgt, am großen Schützen- und Trachtenzug teilzunehmen. So machte sich die Vorstandschaft, sowie die amtierenden Gauköniginnen und Könige am vergangenen Sonntag, auf den Weg an die Stadt am Inn. Auch die Jungschützen aus Geisenhausen und die Altschützen aus Baierbach waren aufgrund ihrer erst kürzlich zurückliegenden 100, bzw. 125- jährigen Gründungsfeste geladen. Mit den Reib-Schützen aus Bonbruck vertraten den Schützengau Vilsbiburg an die 100 Schützen. Bereits am Vormittag bot sich den Schützen inmitten der historischen Altstadt ein buntes Programm. Sogar aus dem Norden von Kanada war eine Schul- Musikkapelle angereist. Der Auftritt den die jungen Schüler boten, erinnerte schon stark an den typisch amerikanischen „Militärdrill“, der mit unserer bayerischen Gemütlichkeit wenig gemein hat. Aufgelockert von einigen Schäfflergruppen aus den In- und Ausland und Salutschüssen verlagerte sich das Geschehen dann ab 12.00 Uhr in das Rathaus. Mit Freigetränken und frischen Brezen gestärkt, setzte sich dann gegen 14.00 Uhr der große Festzug in Bewegung. Einen imposanten Abschluss boten die über 200 Böllerschützen, die auf einem gegenüber dem Festplatz liegenden Fußballfeld ihre Böller krachen ließen. Nach ein paar vergnüglichen Stunden auf dem Mühldorfer Volksfest traten die gutgelaunten Teilnehmer die Heimfahrt an.

Mühldorf am 02.09.2012015 2

Das Bild zeigt die Böllergruppe der Jungschützen Geisenhausen beim Reihenfeuer.

Mehr Bilder zum Umzug finden Sie in der Galerie

Volksfestauszug Vilsbiburg 2012

Beim traditionellen Auszug zum Vilsbiburger Volksfest war auch wieder ein großer Schützenblock vertreten. In schmucker Tracht präsentierten sich die Gaukönigin und die Gaukönige mit Gaustandarte den zahlreichen Zuschauern. Auch die Schützenjugend war in diesem Jahr zahlreich vertreten.

VolksfestauszugVilsbiburg1

Mehr Bilder sind in der Galerie.

Schützengau in Passau

Gerne ist auch in diesem Jahr der Schützengau Vilsbiburg wieder der Einladung der Stadt Passau zum Auszug der Maidult gefolgt. So machte sich gutgelaunt eine Abordnung der Gauvorstandschaft mit Fahne und allen amtierenden Gaukönigen der Sparten Schützen, Damen, Jugend und Luftpistole mit dem bewährten Busunternehmen Vielhuber aus Geisenhausen auf den Weg in die Drei-Flüsse-Stadt. Die Messe im großen Dom zu Passau stand ganz im Zeichen des Jubiläums 80 Jahre Trachtengau Passau und wurde vom Bischof  persönlich zelebriert. Das Trachtler und Schützen im Bewahren von Traditionen Hand in Hand gehen, erklärt sich von selbst. Das Petrus ein Schütze oder zumindest ein Niederbayer sein muss, hat er ja schon oft bewiesen. Auch in diesem Jahr lies die Witterung nichts zu wünsch übrig. Bei Kaiserwetter zogen die fast 3.000 Teilnehmer entlang der blauen Donau bis in die Altstadt, die von reichlich Zuschauern gesäumt war. Mit dem Resümee wieder einen guten Auftritt geboten zu haben, traten die Schützen, nach ein paar Maß kühlem Bier in der Dreiländerhalle, wieder den Heimweg an.

 

Maidult am 29.04.2012017 2
 
Das Foto zeigt Gruppe des Schützengau Vilsbiburg, die sich am internationalen Schützen- und Trachtenzug in Passau beteiligte.

Sieger und Meister geehrt

Schützengau ermittelte die besten Schützen

Kürzlich lud der Schützengau Vilsbiburg zur großen Sieger- und Meisterehrung für die Schießsaison 2012 ein. Als Gastgeber hatten sich die Brauhausschützen aus Geisenhausen zur Verfügung gestellt. Im Festsaal des Gasthauses Bugarin begrüßte Manfred Holzner, 2. Schützenmeister der Brauhausschützen als „Hausherr“ alle anwesenden. Schützinnen und Schützen.

Da über 145 Meisterzeichen und rund 60 Pokale auf ihre neuen Besitzer warteten ging man zügig zu Siegerehrung über.

Gausiegerehrung 2012007 2

Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen des Gaues Vilsbiburg, mit Gauschützenmeister Theo Gratzl, Gauschatzmeister Konrad Gottinger, Gausportleiter Hans Brunner und Rundenwettkampfleiter Ludwig Maier.

   

koessinger neu

   
Copyright © 2011-2018 Schützengau Vilsbiburg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Impressum