Login  

   

Besucher  

Heute 42

Gestern 76

Woche 118

Monat 1490

Insgesamt 103835

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   
<<  Januar 2020  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
2021222324
2728293031  
   

StandarteVelden

StandarteVilsbiburg

 Schutzpatron

 
 
 
 

Sebastian GaustandarteDer heilige Sebastian war schon immer ein beliebter Heiliger. Sebastian ist der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 680 in Rom zusprach. Sebastian ist Patron der Sterbenden, Eisenhändler, Töpfer, Gärtner, Gerber, Bürstenbinder, Stadt-/Gemeindepolizisten (D) und (I), Schützenbruderschaften, Soldaten, Kriegsinvaliden, Büchsenmacher, Eisen- und Zinngießer, Steinmetze, Leichenträger und Brunnen; gegen Pest und Seuchen. Außerdem ist er Schutzheiliger der Münchner Polizei sowie der Stadt- und Gemeindepolizeien Italiens.

Seit 2004 ziert er die Standartenspitze des Schützengaues Vilsbiburg.

Leben: Der Legende nach bekannte sich Sebastian, ein Offizier der kaiserlichen Garde, öffentlich zum Christentum, woraufhin Kaiser Diokletian ihn zum Tode verurteilte und von Bogenschützen erschießen ließ. In dem Glauben, er sei tot, ließ man ihn danach liegen. Sebastian war jedoch nicht tot und wurde von einer frommen Witwe mit dem Namen Irene, die ihn beerdigen wollte, als lebend erkannt und wieder gesund gepflegt. Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian befahl daraufhin, ihn mit Keulen im Circus zu erschlagen. Seinen Leichnam warf man in die Cloaca Maxima, einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber, aus dem er von Christen geborgen und ad catacumbas (deutsch: „in der Senke“) beerdigt wurde.

Gedenktag: 20. Januar (Katholisch)

Am 20. Januar gedenken wir dem Schutzpatron der Schützen, dem heiligen Sebastian.

Der Legende nach war Sebastian Hauptmann am kaiserlichen Hof Diokletians in Rom. Am Hof verheimlichte er seinen christlichen Glauben, doch er stand seinen christlichen Glaubensgenossen in den Gefängnissen Roms bei und sprach ihnen Mut zu. Sebastian bekehrte immer mehr Römer, wirkte Wunder und sorgte für die Bestattung der Märtyrer.

Als Diokletian von Sebastians Glauben erfuhr, ließ er ihn an einen Baum binden und von Bogenschützen erschießen. Für tot gehalten, ließ man Sebastian zunächst am Hinrichtungsort liegen. Tatsächlich aber überlebte Sebastian. Eine Witwe namens Irene pflegte seine Wunden und so konnte Sebastian genesen. Wieder bei Kräften, stellte sich Sebastian Diokletian und warf ihm die Sinnlosigkeit der Christenverfolgung vor. Sebastians Beteuerungsversuche endeten darin, dass er zu Tode gepeitscht wurde. Seine Leiche wurde in einen Abwasserkanal geworfen.

Sebastian erschien daraufhin der Christin Lucina im Traum. Sie barg Sebastians Leichnam und setzte ihn im Coemeterium an der Via Appia, den heutigen Sebastian-Katakomben, bei. Im vierten Jahrhundert wurde dort die Apostelkirche errichtet. 

Aufgrund seines Aussehens nach seinem ersten Martyrium, wo er mit Pfeilen beschossen wurde, gilt Sebastian als Patron der Bürstenmacher, Bürstenbindern, Sportlern, aber auch der Schützen.

Zu seinen Attributen gehören Pfeile. Sein erstes Martyrium fand Niederschlag in der Kunst und Renaissance. Der an einen Baum gebundene Märtyrer ist ein beliebtes Thema der Malerei. Sebastian zählt darüber hinaus zu den meistverehrtesten Heiligen. In vielen katholischen Kirchen findet man demnach auch eine Sebastian-Statue.


Weihnachten 2018

Wir wünschen allen ein harmonisches und ein frohes Weihnachtsfest.
Ebenso wünschen wir allen einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr. 
                                                                                           Das Gauschützenmeisteramt.

Gauehrenmitglied Josef Huber wurde 80

Am 16. November feierte das Gauehrenmitglied Josef Huber den 80. Geburtstag.
Zur Geburtstagsfeier mit seinen Lernbachtaler Vilslern überbrachte auch Gauschützenmeister Günter Franzl die herzlichsten Glückwünsche, verbunden mit den Wünschen noch langanhaltender Gesundheit und Zufriedenheit im Namen des Schützengaues Vilsbiburg.

Josef Huber war viele Jahre im Gauausschuß tätig und brachte sein Wissen und Erfahrungen mit großer Tatkraft ein.
Für seine Verdienste wurde er mit einigen Ehrungen bedacht, wie z. B. 2004 das Ehrenkreuz des DSB der Stufe III.
Die Gaujoppen des Gauschützenmeisteramtes entstand aus seinen Händen.

Nach seinem Ausscheiden aus der Vorstandschaft wurde er 2007 zum Gauehrenmitglied ernannt.

Wir wünschen dem Sepp noch viele glückliche und gesunde Jahre.

Huber Josef 80 GebSchützenmeister Andreas Decker, Jubilar Josef Huber mit Gattin Franziska und Gauschützenmeister Günter Franzl

Neue Gaukönige wurden proklamiert

Am 17.11. fand bei in den Brauhausstuben Geisenhausen die Preisverleihung des 1. Weihnachtsschießens mit Königsschießen statt.

Die neuen Könige sind:
1. Gaudamenkönigin Sabine Brauner - Binataler Binabiburg, 30,2-Teiler
2. Gaudamenkönigin Martina Barth - Brauhaus Geisenhausen, 54,0-Teiler
3. Gaudamenkönigin Rosi Weindl - Kellerberg Eberspoint, 61,8-Teiler

1. Gaukönig LG Wolfgang Frey - Waldschützen Höhenberg, 29,9-Teiler
2. Gaukönig LG Alexander Kramer - Vilstaler Geisenhausen, 30,9-Teiler
3. Gaukönig LG Martin Hofstetter - Holzlandschützen Johannesbrunn, 37,8-Teiler

1. Gaukönig LP Franz Kiermeier - Berg am Loam Frontenhausen, 69,7-Teiler
2. Gaukönig LP Kartin Meyer - Jungschützen Geisenhausen, 101,2-Teiler
3. Gaukönig LP Klaus Hummelsberger - Binataler Binabiburg, 144,3-Teiler

Die Jugend hatten ihre Könige bereits ermittelt, diese sind:
1. Gaujugendkönig Florian Nirschl - Almenrausch Margarethen, 69,0-Teiler
2. Gaujugendkönig Felix Krämer - Waldschützen Höhenberg, 78,0-Teiler
3. Gaujugendkönig Philipp Kuhn - Altschützen Velden, 97,3-Teiler

Gaukönige 2019

Gewinnerin der Damenscheibe wurde Marie Wolsky von den Altschützen Velden mit einem 64,9-Teiler, zweite wurde Uli Aschenbrenner von den Vilstalern Geisenhausen und dritte Julia Thaler von den Lernbachtalern Vilslern.DSC 3086
Den Scheibentoni sicherte sich Ernst Reicheneder von den Baxer-Schützen Oberensbach mit einem 22,1-Teiler, zweiter wurde Jürgen Deliano von den Jungschützen Geisenhausen und dritter wurde Erwin Berghammer von den Xaveri-Schützen Wippstetten.

Den Wellness-Preis gewann Georgine Eberl von der Rott-Quelle Wurmsham, welche dem vorgegebenen Teiler von 222,0 mit 223,4 am nächsten war.

Mehr Bilder sind in der Galerie zu finden.
Die Ergebnisliste ist unter Downloads zu finden.

Renkl Meinrad Trauer
   

koessinger neu

   
Copyright © 2011-2018 Schützengau Vilsbiburg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Impressum