Login  

   

Besucher  

Heute 12

Gestern 59

Woche 279

Monat 749

Insgesamt 62990

Aktuell sind 138 Gäste und keine Mitglieder online

   
<<  Februar 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
1213141516
1920212223
262728    
   

StandarteVelden

StandarteVilsbiburg

 Schutzpatron

 
 
 
 

Sebastian GaustandarteDer heilige Sebastian war schon immer ein beliebter Heiliger. Sebastian ist der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 680 in Rom zusprach. Sebastian ist Patron der Sterbenden, Eisenhändler, Töpfer, Gärtner, Gerber, Bürstenbinder, Stadt-/Gemeindepolizisten (D) und (I), Schützenbruderschaften, Soldaten, Kriegsinvaliden, Büchsenmacher, Eisen- und Zinngießer, Steinmetze, Leichenträger und Brunnen; gegen Pest und Seuchen. Außerdem ist er Schutzheiliger der Münchner Polizei sowie der Stadt- und Gemeindepolizeien Italiens.

Seit 2004 ziert er die Standartenspitze des Schützengaues Vilsbiburg.

Leben: Der Legende nach bekannte sich Sebastian, ein Offizier der kaiserlichen Garde, öffentlich zum Christentum, woraufhin Kaiser Diokletian ihn zum Tode verurteilte und von Bogenschützen erschießen ließ. In dem Glauben, er sei tot, ließ man ihn danach liegen. Sebastian war jedoch nicht tot und wurde von einer frommen Witwe mit dem Namen Irene, die ihn beerdigen wollte, als lebend erkannt und wieder gesund gepflegt. Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian befahl daraufhin, ihn mit Keulen im Circus zu erschlagen. Seinen Leichnam warf man in die Cloaca Maxima, einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber, aus dem er von Christen geborgen und ad catacumbas (deutsch: „in der Senke“) beerdigt wurde.

Gedenktag: 20. Januar (Katholisch)

 
Das Gauschießen 2013 wird  von den Frohsinnschützen in Frontenhausen ausgerichtet. Eine große Auswahl an Geld und Sachpreisen steht für die Schützen bereit. Der Kampf um Ringe, Blattl und die Königswürden für das kommende Schützenjahr beginnt am Freitag, den 8. November 2013. Letzter Schießtag ist Sonntag der 17. November 2013. Das Schießen ist gaugeschlossen mit Ausnahme geladener Vereine. Die Preisverteilung beginnt am Sonntag, den 24. November um 19.00 Uhr im Gasthaus "Zur Post" in Frontenhausen. Das gesamte Programm können alle Interessierten unter www.sv-frohsinn.de einsehen.
Bitte beteiligt Euch wieder recht zahlreich an dieser Veranstalung. Denn nur durch gute Teilnehmerzahlen finden sich wieder Vereine die dieses zu unserem Gau gehörende Schießen ausrichten.
 
Erste Gau-Arbeitstagung unter neuem „Regime".
Über eine zahlreiche Beteiligung an der Arbeitstagung im Gasthaus Breitenacher in Seyboldsdorf konnte sich am vergangenen Sonntagabend der neue Gauschützenmeister Günter Franzl freuen. Nach der Begrüßung der Ehrenmitglieder des Gaues Josef Huber von den Lernbachtalern Vilslern und dem Ehrengauschützenmeister Rudolf Hundhammer von den Vilstalern Geisenhausen ging das Wort an die Gaudamenleiterin und 3. Bezirksschützenmeisterin Anneliese Zehentbauer über. Sie bat um Teilnahme am Schützenliesl-Schießen, das am 13.10. wieder in Straubing stattfindet. Auch wies sie darauf hin, dass die Bezirksmeisterschaft im Traditionsschießen am 27.9. in Ering durchgeführt wird. Vom Rundenwettkampfleiter Ludwig Maier wurden die neuen Mannschaftseinteilungen für die kommende Saison bekanntgegeben. Über hohe Beteiligung an den Jugendfernwettkämpfen und dem Jugendpokalschießen konnte die Jugendsprecherin Cilly Maier berichten. Das Jugendpreisschießen wird in diesem Jahr am 26. und 27. Oktober in Frontenhausen ausgetragen, so Maier. Der Gausportleiter Christopher Märkl machte einen Rückblick auf die Meisterschaften 2013 und konnte Rudolf Hundhammer zu seinem 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften gratulieren. Anton Knaus von den Frohsinnschützen Frontenhausen lud alle Gauvereine ein zum diesjährigen Gauschießen und Johann Georg Stiegler von der FSG Vilsbiburg erinnerte an das „Kiarta-Schießen", das für alle Mitglieder des Gaues offen ist. Bernhard Pannermayr referierte über den neuen europäischen Zahlungsverkehr „SEPA". Der wichtigste Punkt für die Gauvereine besteht darin, dass alle Einzugsermächtigungen ihre Gültigkeit behalten, sofern die Mitglieder schriftlich informiert wurden. Schützenkamerad Pannermayr erklärte sich dazu bereit, den Vereinen bei Problemen behilflich zu sein. Gauschützenmeister Franzl wünschte abschließend allen Mitgliedern allzeit „Gut Schuss" und fügte noch an, dass er es sich zur Aufgabe gesetzt hat, alle Gauvereine an einem Schießabend zu besuchen, sofern dies nicht bereits geschehen ist.IMG 6240 1
Gausportleiter Christopher Märkl gratuliert dem erfolgreichsten Teilnehmer der deutschen Meisterschaft,  Rudolf Hundhammer
 
 
Schützengau in Mühldorf
 
Zum wiederholten Male hat die Stadt Mühldorf den Schützengau Vilsbiburg zum großen internationalen Schützen- und Trachtenzug eingeladen. Gerne sind die Schützen diesem Aufruf gefolgt. Die Gaudamenkönigin musste leider den Schützengau in der Königsklasse alleine repräsentieren. Der männliche Kollege der sympatischen Schützin aus Wurmsham, Martin Lachner von den Schloßschützen aus Jettenstetten konnte  wegen eines Krankenhausaufenthaltes an der Veranstaltung nicht teilnehmen.
Tausende Zuschauer säumten wieder den Zug der Schützen- und Trachtler durch die Stadt am Inn. In gemütlicher Runde trafen sich die Zugteilnehmer dann im Spatenzelt zu einer Maß Bier und einer bayerischen Brotzeit. 
SAM 0802 1
 
Einen Augenschmaus bot die Gau-Damenkönigin Marianne Geisberger mit ihren beiden  Schwestern und den "Bogenträgern" !

Einweihung der neuen Altschützen Schießstätte

 

Velden. Vor kurzem fand das zweite Sommerfest der Altschützen Velden im neuen Schützenvereinsheim bei der Schule statt. Da die neue Schießstätte nun bis auf ein paar Kleinigkeiten fertiggestellt ist, wurde im Rahmen des Sommerfestes feierlich die Einweihung mit vielen Ehrengästen gefeiert.

Zunächst begrüßte Schützenmeister Oswald Seidl jun. Pfarrer Huber, Vertreter des Marktes Velden, Vertreter der Gauvorstandschaft sowie Ehrenschützenmeister Lambert Brenninger. Dann bedankte sich Seidl im speziellen bei Pfarrer Huber für die feierliche Einweihung des Schützenheimes.

Schützenmeister Seidl wies in seiner Rede darauf hin, dass das Schützenheim nun so gut wie fertig seie und für alle Mitglieder, ob Jung oder Alt, den richtigen Platz biete. Für den laufenden Schießbetrieb sind ideale Bedingungen geschaffen worden und auch für die Geselligkeit an den Trainingsabenden bietet das neu gestaltete Gebäude einen sehr schönen Rahmen, führte Seidl weiter aus. Seidl betonte, dass sich alle Altschützen in der neuen Schießstätte äußerst wohl fühlen und auch schon viele gemeinsame, vergnügliche Stunden miteinander verbringen konnten. Durch das neue Vereinsheim konnten schon einige neue Mitglieder gewonnen und auch der ein oder andere inzwischen passive Schütze reaktiviert werden.

Dass man im neuen Schützenheim gemeinsam das Entstandene feiern konnte, ist jedoch nicht selbstverständlich. So war schon seit vielen Jahren klar, dass es für die beengten Räumlichkeiten im früheren Herbergslokal Dirrigl einen Ersatz geben muss. Aufgrund der Schießstandkapazitäten mussten Jung und Alt an verschiedenen Tagen trainieren, ebenso war an den Schießabenden ein Teil der Schützen im Keller und ein anderer Teil oben im Gastzimmer – beides war keinesfalls förderlich für die Gemeinschaft des Vereins. Ebenfalls waren die Rundenwettkampf-Termine der 5 Altschützen-Mannschaften meist sehr schwer zu koordinieren und insgesamt war der 1967/68 errichtete Schießstand inzwischen doch sehr in die Jahre gekommen.

Die Suche nach einer neuen Schießstätte gestaltete sich als äußerst schwierig, denn so wäre ein kompletter Neubau mit Erwerb eines Grundstücks finanziell zu riskant gewesen, der Anschluss an ein anderes Herbergslokal bot sich nicht an und ein bestehendes Gebäude, welches sich als Schützenheim geeignet hätte, konnte nicht gefunden werden.

Als bekannt wurde, dass die hiesige Feuerwehr ein neues Feuerwehrhaus plant, gab es die ersten Überlegungen, das alte Gerätehaus zu einem Schützenheim umzugestalten und so wurde im August 2006 diesbezüglich ein erster Antrag bei der Gemeinde gestellt. Erst zwei Jahre später konnten vorläufige Umbaupläne vorgelegt werden, da bis dahin noch nicht über die künftige Nutzung des alten Feuerwehr-Gerätehauses entschieden war. Weitere zwei Jahre vergingen, bis wir Altschützen Ende 2010 endgültig den Zuschlag bekamen, das bereits leerstehende Gebäude als Mieter nutzen zu können. Nach intensiven Verhandlungen bzgl. der Mietvertragsbedingungen konnte nun endlich mit der konkreten Planung der Umbaumaßnahmen begonnen werden. Der im Februar 2011 genehmigte Plan wurde dann so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt. So wurden eine Menge Umbauarbeiten durchgeführt, z.B. die großen Tore, sowie die gegenüberliegenden Fenster wurden entfernt und durch kleinere Türen und Fenster ersetzt; der Boden musste isoliert und mit Estrich versehen werden; die Decke war abzuhängen, ebenfalls zu isolieren und zu verkleiden; Wände mussten eingezogen werden; Leitungen und Rohre für Heizung, Elektrik und Wasser waren zu verlegen; die Sanitäranlagen waren zu erneuern und der Aufenthaltsraum musste renoviert und mit einer neuen Küche bestückt werden. Nach nur 1 1/2 jähriger Bauzeit konnte bereits im September letzten Jahres der Schießbetrieb aufgenommen werden. Die Fassade wurde dann noch mit einer energetisch hochwertigen Isolierung versehen und in den letzten Wochen fertig verputzt. Die Umbauarbeiten wurden fast ausschließlich durch die Vereinsmitglieder in Eigenleistung erbracht und ohne all diese vielen geschickten Hände der fleißigen Helfer wäre dies auch nicht möglich gewesen. Schützenmeister Seidl wollte nicht unerwähnt lassen, dass sich die geleisteten Stunden der Vereinsmitglieder für die Umbauarbeiten sich mittlerweile auf knapp 5000 belaufen. So sprach Seidl auch, dass erst im Verlauf der Umbauarbeiten, als das neue Vereinsheim ein Gesicht bekommen hat, auch anfängliche Bedenkenträger und Zauderer von der Idee begeistert und mit Eifer bei der Sache waren. Die Hartnäckigkeit des Schützenmeisters in vielen Gesprächen, Sitzungen und Versammlungen, die Leute zu überzeugen, dass dies der einzige Weg für die Zukunft unseres Vereins ist, hatte sich also ausgezahlt, auch wenn so mancher Seidl damals für verrückt erklärt habe. Oberstes Ziel von Schützenmeister Seidl war es immer, in seiner Amtszeit die Altschützen Velden für die Zukunft zu rüsten und wenn das neue Schützenheim so betrachtet ist das auf jeden Fall hervorragend gelungen.

Seidl bekundete, dass dies nur mit der Unterstützung vieler Vereinsmitglieder, der Gemeinde und auch von den Besuchern des Sommerfests erreicht werden konnte. Schließlich bedankte sich Seidl bei der Gelegenheit recht herzlich bei allen Anwesenden für ihre Unterstützung, sei es durch Arbeitseinsatz oder Geld- und Sachspende, den Umbau des Gebäudes ermöglicht haben. Am Ende seiner Rede sagte Seidl, dass man stolz darauf sein kann, in so kurzer Zeit ein solch großartiges Projekt verwirklicht zu haben. So wünschte er sich für die Zukunft stets diesen Zusammenhalt in allen Belangen, wie er mit der Erstellung dieses Schützenheims an den Tag gelegt wurde.

Dann übergab Schützenmeister Seidl noch das Wort an den ersten Bürgermeister Gerhard Babl, an den zweiten Gauschützenmeister Peter Söll sowie an Anneliese Zehentbauer für die ein oder anderen Grußworte. Zum Schluss wünschte Seidl noch allen Anwesenden, trotz des sehr heißen Wetters einen wunderschönen Ausklang des Sommerabends.

Zahlreiche Gäste kamen dieses Jahr trotz des sehr sommerlichen Wetters zum Sommerfest am neuen Schützenheim der Altschützen nicht nur um einen geselligen Abend bei Festbier und vielen verschiedenen Schmankerln genießen zu können, viele neugierige Gäste wollten bei einer kleinen Privatführung einen Blick auf das fertige Schützenvereinsheim der Altschützen werfen. Die Altschützengesellschaft Velden möchte sich nochmals bei den vielen Gästen für ihren Besuch beim Sommerfest herzlich bedanken.

Sommerfest Schützenheim 2013

Foto: Die fertiggestellte neue Schießstätte der Altschützen Velden in der Schulstraße wurde vor kurzem eingeweiht.

Der Schützengau ist dem Spendenaufruf des BSSB gefolgt. Bei dem staatlichen Hilfsprogramm wird nur der Wiederaufbau der  Infrastruktur eines Vereines bezuschusst, wie zum Beispiel Schießstand und Umkleideraum. Die Ausstattung wie Sportwaffen und
Schießkleidung ist darin nicht eingeschlossen. Um im wahrsten Sinne des Wortes "Schützenhilfe" zu leisten, hat der Gau 200 Euro auf das Spendenkonto des BSSB überwiesen.
Der BSSB nimmt jederzeit noch Spenden entgegen:
Bankverbindung: BSSB e.V. Hypo-Vereinsbank Gauting BLZ 700 202 70 Konto-Nr. 840 000
Kennwort: Flut
   

koessinger neu

   
Copyright © 2011-2018 Schützengau Vilsbiburg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Impressum